Raspberry Pi: Raspbmc – Regionseinstellungen („set locales“)

Wenn man sich zum Beispiel erstmalig über SSH beim Raspberry Pi in Raspbmc einloggt (siehe hier), wird man aufgefordert, die „locales“ zu setzen, also die Regionseinstellungen vorzunehmen. Das ist eigentlich ganz einfach – wenn man weiß, was genau der Raspberry Pi hier eigentlich von einem will.
Raspberry Pi: Set Locales

Im Prinzip nimmt man diese Einstellungen nach den eigenen Wünschen vor. Einzelne Einträge kann man mithilfe der Leertaste an- oder abwählen. Zum Fortfahren drückt man die Enter-Taste. In Deutschland bietet sich bei den „Locales to be generated“ zum Beispiel der Eintrag „de_DE.UTF-8 UTF-8“ an. Wichtig: Man sollte nicht „All“ auswählen, da der Raspberry Pi sonst wirklich für alle Locales irgendwas generiert: Das dauert einerseits ewig (schätzungsweise ca. eine Stunde) und andererseits müllt man sich damit auch den Speicher zu… Wer den „Set locales“-Dialog aus irgendeinem Grund – zum Beispiel, weil er ihn aus Versehen mit der Enter-Taste vorzeitig beendet hat – nochmals aufrufen muss, kann dies einfach mit sudo dpkg-reconfigure locales tun.

Advertisements

2 Kommentare zu “Raspberry Pi: Raspbmc – Regionseinstellungen („set locales“)

  1. Pingback: Raspberry Pi: Raspbmc Passwort ändern | mozzbozz

  2. Pingback: Raspberry Pi: SSH-Zugriff | mozzbozz

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s